Sustainability Beyond
the Obvious

C2C Produkt Entwicklung

Einen positiven Fußabdruck hinterlassen

Cradle to cradle Sustainability Nachhaltigkeit Sustainable Economy Produktentwicklung EPEA Umwelt Umweltfreundlichkeit

Gemeinsam mit unserem Kooperationspartner EPEA bieten wir den Service “Sustainability beyond the Obvious” an. Unser Ziel ist es, gemeinsam mit unseren Kunden Produkte nach den Cradle-to-Cradle Design- Prinzipen zu entwickeln, die langfristig und auch in der Praxis ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltig sind.

Nachhaltigkeit ist längst zu einem wesentlichen Kriterium für erfolgreiche Produkte geworden. Viele Produktentwicklungen jedoch scheitern daran, dass sie zwar mit den besten Intentionen entwickelt werden, aber das Thema Nachhaltigkeit nicht ganzheitlich betrachten.

 

Um die vielfältigen Wechselwirkungen heutiger Produkte zu überblicken und aktiv zu gestalten, müssen unterschiedlichste Disziplinen zusammenarbeiten. Dann wird es möglich, Produkte zu entwickeln, die auch bei kritischer Prüfung wirklich nachhaltig sind - nämlich nützlich, umweltfreundlich und profitabel zugleich.

 

Unser Kooperateur: EPEA Part of Drees & Sommer

EPEA (Environmental Protection Encouragement Agency) ist Innovationspartner für umweltverträgliche und kreislauffähige Industrieprodukte, Gebäude und Stadtquartiere und entwickelt Lösungen für die Circular Economy.

Ihr Ziel ist es: nicht weniger schlecht sein, sondern positive Mehrwerte für Mensch, Umwelt und Business schaffen. Ihre Methode: das von EPEA mitentwickelte Cradle to Cradle Designprinzip.

“Das Ziel von Cradle to Cradle ist es, nicht nur negative Einflüsse zu minimieren, sondern einen positiven Fußabdruck zu hinterlassen. So entstehen Produkte, Prozesse, Gebäude und Städte, die sicher für den Menschen, gesund für die Umwelt und erfolgreich für das Business sind.”

epea.com

Cradle to Cradle®

Cradle to Cradle® ist ein Designprinzip, das in den 1990er Jahren von Prof. Dr. Michael Braungart, William McDonough und EPEA Hamburg entwickelt wurde. Es steht für Innovation, Qualität und gutes Design.

Übersetzt heißt es „Von der Wiege zur Wiege“ und beschreibt die sichere und potentiell unendliche Zirkulation von Materialien und Nährstoffen in Kreisläufen.

 

Alle Inhaltsstoffe sind chemisch unbedenklich und kreislauffähig. Müll im heutigen Sinne, wie er durch das bisherige „Take-Make-Waste“-Modell entsteht, gibt es nicht mehr, sondern nur noch nutzbare Nährstoffe.

Quelle: epea.com

Die gebündelten Kompetenzen von TEAMS und EPEA erlauben uns eine tiefgehende Beratung: Wir bei TEAMS stehen für nutzerzentriertes und markenstrategischen Design bis zur Realiserung. Dies verbinden wir mit der langjährigen Nachhaltigkeitserfahrung und tiefen Material- und Prozesskenntnis der Experten von EPEA.

Mit drei Schlüsselaktivitäten erreichen wir eine nachhaltige Produktentwicklung:

Zoom in und out

Jedes Produkt ist Teil eines größeren Systems. Wie wird es genutzt? Welche Trends beeinflussen es? Wie verändern sich die Zielgruppen? Welche Materialien werden verwendet? Sind sie gesundheitsschädlich? Wie werden sie hergestellt und welche Lieferkette bringt sie zu uns? Wir können nicht über diese Beziehungen und existierenden Strukturen hinweggehen, sondern müssen sie im Design berücksichtigen. Nur so werden wir den Anforderungen der Nachhaltigkeit gerecht.

Den Nutzer ins Zentrum stellen (Great UX)

Bei allen systemischen Herausforderungen dürfen wir nicht vergessen, für wen wir unsere Produkte entwerfen – den Nutzer.  Dabei stehen eine exzellente Nutzbarkeit (Usability) und gesundheitsfördernde Materialwahl gleichwertig nebeneinander.

Sich auf den Weg machen

Es gibt viele Gründe, Veränderung zu scheuen. Wir jedoch wollen unseren Kunden Mut machen, sich auf die Reise zu begeben! Denn ist der Anfang einmal gemacht, entstehen immer neue Möglichkeiten, von denen wir gemeinsam profitieren.

Damit es keine Reise ins Ungewisse wird, bieten wir drei Arbeitspakete an:

1. Potenzial-Analyse 

Wir führen die „C2C-Potenzial-Analyse “ durch, damit unsere Kunden abschätzen können, welche Möglichkeiten eine Produktentwicklung nach den C2C-Prinzipien langfristig bietet. Dazu wird eine Trend- und Marktanalyse erstellt und die die Auswirkungen auf Zielgruppen und das Produktkonzept abgeschätzt. Parallel werden bestehende Produkte in einem „Quickscan“ analysiert und ihre C2C-Eignung evaluiert. Am Ende dieser Phase stehen konkrete Handlungsvorschläge, nach denen das Produkt weiterentwickelt werden kann. Auf dieser Basis kann entschieden werden, wie die Entwicklung weitergehen soll.

 

2. Konzeption

In dieser Phase erzeugen wir konkrete Produktkonzepte entlang der Handlungsvorschläge aus der Potenzial-Analyse. Dabei wird es schon sehr konkret: Das Produktkonzept wird ausgearbeitet, im System betrachtet sowie die Usability und zielgruppenspezifische Gestaltung erarbeitet. Parallel wird immer wieder überprüft, ob die eingeschlagene Richtung noch den Kriterien der Nachhaltigkeit entspricht.

 

3.  C2C-Implementierung

Ist das Produktkonzept detailliert und verabschiedet, starten wir in die Realisierung.

Haben Sie Lust, loszulegen? Wir von TEAMS machen uns gern mit Ihnen auf den Weg und unterstützen Sie mit unserem internationalen Netzwerk und branchenübergreifenden Wissen!

Share this story